Warum Paviane in Südafrika nicht gefüttert werden sollten

Warum sind Paviane in Südafrika eigentlich so unbeliebt?

Während meiner Zeit in Südafrika habe ich immer wieder feststellen müssen, dass Paviane im Gegensatz zu den Walen oder Elefanten bei den Südafrikanern eher unbeliebt sind.

Doch welche Paviane kommen in Südafrika vor?

In Südafrika lebt der Bärenpavian (Papio ursinus), der wie alle anderen Paviane zu den Altweltaffen gehört. Altweltaffen sind all die Affen, die – wie der Name schon andeutet – aus der Alten Welt (Afrika, Asien, Europa) kommen. Wie viele Pavianarten es gibt, darüber streiten sich noch die Wissenschaftler. Wahrscheinlich gibt es insgesamt fünf. Neben dem Bärenpavian wären es dann noch der Mantelpavian (Papio hamadryas), der Guinea-Pavian (Papio papio), der Anubispavian (Papio anubis) und der Steppenpavian (Papio cynocephalus). (Quelle: Wikipedia)

Bei dem Bärenpavian unterscheidet man wahrscheinlich noch drei Unterarten, wobei eine Unterart (Papio ursinus ursinus) am Kap der Guten Hoffnung, also im südlichen Afrika vorkommt.

Diese Paviane erreichen eine Größe von 50 bis 114 Zentimetern. Männchen sind mit etwa 21-44 Kilogramm schwerer als die Weibchen mit 12-17 Kilogramm.

Der Bärenpavian ist ein sehr soziales Tier. Meistens lebt er in Gruppen von 20 bis 50 Tieren. Manchmal sogar mit bis zu 130 Tieren.

Ich habe in Südafrika einige Paviangruppen gesehen. Doch keine der Gruppen war so groß.

Eine Gruppe Paviane ist nach einer strikten Hierarchie aufgebaut. Das heißt mit einem dominanten Alpha-Männchen an der Spitze einer Gruppe. Unter ihm stehen jüngere, rangniedere Männchen. Die Weibchen stehen noch weiter unten im Rang wobei innerhalb der Gruppe der Weibchen jedes Individuum auch einen unterschiedlichen Rang einnimmt. Es gibt also auch ranghohe und rangniedere Paviane unter den Weibchen. Ganz unten im Rang stehen die Nachkommen, die vom Alpha-Männchen gezeugt wurden.

Ich bin immer wieder auf Südafrikaner getroffen, die vor Pavianen gewarnt hatten.

So auch an dem Tag als wir uns in der Umgebung von Monkeyland und Birds of Eden aufgehalten hatten.

Auf dem Rasen ganz in unserer Nähe hat es sich eine Paviangruppe gemütlich gemacht.

Paviane

Paviane

Ich freute mich natürlich.

Das sah man mir glaube ich an. Von einem Südafrikaner wurde ich gleich gewarnt:

„Just be careful please!“

Nicht dass ich mich den Pavianen hätte bis auf wenige Meter nähern wollen. Aber ich hatte mich gefreut endlich mal auf Paviane zu treffen wenn ich nicht in einem Auto sitze.

Warum die Südafrikaner gegenüber Pavianen sehr vorsichtig sind kann man verstehen wenn man die deutschen Nachrichten über Paviane in Südafrika liest.

„Pavian-Gangs überfallen in Kapstadt naive Urlauber“

oder

„Paviane klauen und beißen – Affenalarm in Südafrika“

oder

„Paviane auf Raubzug durch Südafrika“

Ist das Panickmacherei und Verbreitung negativer Schlagzeilen gegen die Affen?

Die Überschriften der Artikel deuten es an.

Doch möchte ich hier nicht über etwas urteilen wovon ich einfach zu wenig weiß.

Fest steht, viele Südafrikaner haben einen Riesenrespekt vor den Bärenpavianen und trauen sich nicht aus dem Auto wenn die Paviane in der Nähe sind.

Auch als ich im Cape Peninsual Nature Reserve war. Unser Tourenguide ließ kurz die Fenster runter, schaute immer wieder nervös nach rechts und links und schien erleichtert aufzuatmen als er die Fenster wieder schließen konnte.

Paviane

Paviane

Mir ist während meiner dreimonatigen Zeit in Südafrika nichts mit den Pavianen passiert was aber nicht heißt, dass nichts passiert.

Man sollte sich eben an gewissen Regeln halten. Die wichtigste Regel dabei ist:

Gib den Pavianen nichts zu fressen!

Warum?

Erstens, die Paviane könnten sich an diese Art der Nahrungsbeschaffung gewöhnen, so dass ihr natürliches Verhalten Nahrung zu suchen verloren geht.

Zweitens, könnte die Nahrung von den Besuchern des Cape Point Nature Reserves ungesund für die Paviane sein.

Und drittens gibt es die Tendenz unter den Touristen den kleineren und süßeren Babys eher etwas zu fressen zu geben als dem Alpha-Männchen vor dem man eher Angst hat. Doch das ist ein Problem. Dadurch wird die strikte Hierarchie unter der Paviangruppe durcheinander gebracht. Das Alpha-Männchen und nicht die kleinen Babys dürfen zuerst fressen. Wenn ein Alpha-Männchen sieht, dass ein Baby vor ihm frisst, wird es bestraft.

Auf der Website des Cape Point Nature Reserve wird daher darauf hingewiesen, die Paviane auf keinen Fall zu füttern!

Wichtige Verhaltensregeln wenn man auf Paviane im Cape Pointe Nature Reserve trifft sind:

– Verlasse nicht das Auto
– Lass die Affen nicht wissen, dass du was zu essen hast
– Wenn Paviane streiten, mische dich nicht ein.

Doch das mit dem nicht Füttern bei Pavianen sollte man selbstverständlich auch bei anderen Wildtieren so durchziehen.

Dass vor allem vor den Pavianen im Cape Point Nature Reserve Vorsicht geboten ist, liegt auch an den Touristen. Sie geben den Pavianen Futter, gewöhnen sich daran und wollen dann von jedem Touristen etwas zu fressen. Dadurch entwickeln sich die Paviane mehr und mehr zu einem Problem (hervorgerufen durch den Menschen), so dass einzelne Paviane abgeschossen werden, weil sie zu lästig werden.

Wer die Paviane füttert hinterlässt nichts Gutes für die Tiere!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. // I have read the Privacy Policy and accept its terms and conditions. I agree that my contact details will be stored permanently for queries.