Fotoparade – Meine schönsten Reisefotos aus dem ersten Halbjahr 2018

Was waren deine schönsten Reisefotos in der ersten Jahreshälfte von 2018? Dieser Frage widmete sich Michael von Erkunde die Welt und rief unter den Bloggern zur mittlerweile siebten Fotoparade aus. Gerne mache auch ich mit.

Meine letzte Reise führte mich Anfang des Jahres nach Brasilien. Das Land zog mich vor allem wegen seiner Artenvielfalt an. Enttäuscht wurde ich definitiv nicht und zurück kam ich mit Tausenden von Fotos, die jetzt darauf warten in die Welt hinausgebracht zu werden.

Da ich mich momentan vor allem in die Tierfotografie einarbeite und wir hier auf einem Blog sind wo es um wilde Tiere geht, präsentiere ich dir hier ausschließlich Fotos von wilden Tieren. Von den sechs auszuwählenden Kategorien wähle ich für meine Tierfotos die zwei Kategorien „Nahaufname“ und „Schönstes Foto“ (wobei das „Schönstes Foto“ auch eine „Nahaufnahme“ sein wird).

Da ich in Brasilien vor allem auf der Suche nach Affen war, schränke ich mich bei dieser Fotoparade noch weiter auf diese Tiergruppe ein.

Meine schönsten Affenbilder aus Brasilien

Schopfkapuzineraffe (Sapajus robustus)

Wildlife Travel
Schopfkapuziner im Reserva Natural Vale

Die Schopfkapuzineraffen sind mir im Reserva Natural Vale in der Nähe von Linhares im Bundesstaat Espírito Santo in Brasilien über den Weg gelaufen. Das heißt, im Osten von Brasilien in der Nähe des Atlantiks. Das Reserva Natural Vela war ein Geheimtipp von einer Brasilianerin und stand eigentlich nicht auf unserer Reiseroute. Das Reserva Natural Vela gehört aufgrund seiner biologischen Artenvielfalt zum UNESCO-Weltnaturerbe. An dem Tag als ich und Ricardo (der übrigens Brasilianer ist) dort waren, war es sehr heiß und ich rechnete nicht damit die Schopfkapuzineraffen oder sonst irgendwelche Tieren zu treffen. Wir waren an dem Tag spät dran und wir nahmen an, dass die meisten Tiere zur Mittagszeit sich von der Hitze erholen würden. Zunächst sah ich aber einen Gelbkehlspecht (Piculus flavigula), der an einen Baumstamm klopfte. Das machte mir Mut, doch noch ein paar mehr Tiere zu sehen. Moskitos machten es uns aber nicht gerade leicht durch das Stück Atlantischen Regenwaldes im Reserva Natural Vale zu gehen. Um uns eine kleine Pause von den Mückenstichen zu geben, verließen wir den Wald für einen Moment wieder und setzen uns unter ein kleines Holzdach auf Stelzen um uns vor der Sonne zu schützen… bis wir dann ein Rascheln im Wald hörten. Eine Gruppe Schopfkapuzineraffen zog durch den Wald an uns vorbei. Die Kapuziner sprangen von Baum zu Baum und ich folgte ihnen mit meiner Kamera bis sie an einem Baum mit einer Jackfrucht ankamen. Zunächst trafen nur die kleineren Schopfkapuziner auf die Jackfrucht. Als dann ein größeres Männchen kam, machten sie ihm Platz. Ich schätze, dass es sich in dieser Gruppe um das Alpha-Männchen handelte. Ein schönes Fotomotiv bildete einer der jüngeren Kapuziner als er sich hinter einer großen Jackfrucht zu verstecken schien. Ich hätte noch Stunden den Affen beim Fressen zuschauen können, doch da es immer später wurde, mussten auch wir irgendwann wieder gehen.

Weißkopf-Büschelaffe (Callithrix geoffroyi)

Weißkopf-Büschelaffe auf dem Morro da Penha in Vitória

In Brasilien ist es wirklich sehr hilfreich, wenn man ein bisschen Portugiesisch versteht oder mit einem Brasilianer reist. Bei unserem Stopp in Vitória – der Hauptstadt von Espírito Santo und ebenfalls im Osten von Brasilien gelegen – bekamen wir einen weiteren Tipp von einer Brasilianerin. Sie empfahl uns den Weg in dem dicht bewaldeten Morro da Penha, der zum Convento da Penha (übersetzt Penha Kloster) hinaufführt, hochzulaufen. Denn dort soll es nämlich kleine Äffchen geben. In der Tat. Auf dem Weg hinauf liefen wir durch das Santuário da Natureza (übersetzt: Naturschutzgebiet) doch fanden wir die Äffchen – d.h. die Weißkopf-Büschelaffen – erst nachdem wir die Aussicht um das Convento da Penha auf die Stadt Vitória genossen haben. An einem Baum am Eingang zum Convento da Penha saß eine Gruppe Weißkopf-Büschelaffen. Wir sahen ihnen zu wie sie an den Baumrinden nagten. Sie schienen keine Scheu vor uns und den anderen vorbeikommenden Besuchern zu haben und wirkten gleichgültig gegenüber uns. Sie fuhren mit ihrem Alltag fort so wie sie es scheinbar jeden Tag machen.

Weißbüschelaffe (Callithrix jacchus)

Weißbüschelaffen am Zuckerhut in Rio de Janeiro

Die „Cidade Maravilhosa“ (übersetzt: Wunderbare Stadt) – wie Rio de Janeiro auch bekannt ist – hat nicht nur Samba, Fußball oder Copacapana zu bieten, sondern auch Tiere. Wie zum Beispiel die Weißbüschelaffen. Wenn man am Praia Vermelha Richtung Pista Cláudio Coutinho am Pão de Açúcar läuft, wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit auf ein paar Weißbüschelaffen treffen. Bei der Pista Cláudio Coutinho handelt es sich um einen ca. 2 km langen asphaltierten Weg. Da die Wege von Bäumen gesäumt sind, findet man dort auch ein schattiges Plätzchen um sich vor der starken Sonne etwas zu schützen. Es führt auch ein steiler Weg auf den Morro da Urca von wo man aus eine tolle Aussicht auf die Stadt bekommt. Während unseres Spazierganges sind uns immer wieder Weißbüschelaffen begegnet. Sie lassen sich von den Spaziergängern nicht beeindrucken und fahren mit ihrem Leben fort so als ob niemand da wäre und sie beobachtet. Es war nicht sehr einfach diese kleinen Weißbüschelaffen zu fotografieren, da ihre Bewegungen sehr schnell und unberechenbar sind. Das war trotzdem eine willkommene Herausforderung für mich gewesen. Schien am Anfang noch sehr stark die Sonne, so dass ich sehr starke Kontraste in meinen Tierfotos hatte, wurde das Licht am Ende des Nachmittages angenehm warm. So entstand auch dieses Foto. So goldig sie auch aussehen, unter Artenschützer sind die Weißbüschelaffen nicht unbedingt beliebt, da sie in den Wäldern in Rio de Janeiro nicht heimisch sind. Sie rauben die Eier von einheimischen Vögeln und konkurrieren mit der einheimischen Fauna (Tierwelt) um Nahrung.

Weißbüschelaffe im Botanischen Garten in Rio de Janeiro

In Rio de Janeiro sind uns nicht nur am Zuckerberg, sondern auch im Botanischen Garten Weißbüschelaffen über den Weg gelaufen. Wie es mir erscheint, haben sie sich sehr gut an menschliche Siedlungen angepasst, da sie in Rio de Janeiro so häufig anzutreffen sind. Im Botanischen Garten war ich eigentlich auf der Suche nach dem Schwarzbüschelaffe (Callithrix penicillata). Doch war ich diesbezüglich nicht erfolgreich.

Goldenes Löwenäffchen (Leontopithecus rosalia)

Goldenes Löwenäffchen in Silva Jardim

Ein ganz besonderes Erlebnis während meiner Brasilienreise war der Besuch der Associação Mico-Leão-Dourado (AMLD) in Silva Jardim im Bundesstaat Rio de Janeiro. Denn dort leben im Atlantischen Regenwald Goldene Löwenäffchen. Das Erlebnis war deswegen so besonders, weil es sich bei den Goldenen Löwenäffchen um eine vom Aussterben bedrohte Primatenart handelt. Laut IUCN werden die Goldenen Löwenäffchen in der Kategorie „endangered“ (stark gefährdet) gelistet. In Silva Jardim habe ich eine Gruppe sehr engagierter Menschen angetroffen, die sich mit viel Herz und Leidenschaft für die Goldenen Löwenäffchen einsetzen. Sie kontrollieren nicht nur die Population der Löwenäffchen, sondern beteiligen sich auch an Aufforstungsprojekten um die Lücken der Fragmente ihrer Habitate zu schließen damit sich die Population untereinander genetisch besser austauschen können. Denn durch neue Straßen werden die Löwenäffchen voneinander getrennt. Ich habe während meines Besuches sehr viel über die Löwenäffchen erfahren. Genau das verstehe ich unter verantwortungsvollem Tourismus. Da die Guides täglich die Populationen kontrollieren, wissen sie, wo sich die Tiere aufhalten und wie sie sie finden. Leider kennen noch zu wenige das Projekt der Associação Mico-Leão-Dourado. Daher wird es noch mehr auf diesem Blog über diese wunderschönen Tiere geben.

Schwarzer Kapuziner (Sapajus nigritus)

Schwarzer Kapuziner im Itatiaia National Park

Während ich in Silva Jardim bei der Associação Mico-Leão-Dourado gezielt Goldene Löwenäffchen besuchen wollte, ließ ich mich im Itatiaia Nationalpark überraschen welche Tiere mir über den Weg laufen würden. Da der Itatiaia Nationalpark vor allem unter Vogelbeobachtern bekannt ist, machte ich mir große Hoffnungen viele schöne und bunte Vögel zu sehen. Daher nahmen wir auch an einer geführten Vogelexkursion mit. Ich war begeistert von der Vogelvielfalt im Itatiaia Nationalpark. Als ich dann aber hörte, dass es auch Kapuziner gibt, hielt ich auch nach den Kapuzinern Ausschau und suchte den Wald stets nach einem Rascheln in den Bäumen ab. Letztendlich wurden wir auf die Schwarzen Kapuziner nicht durch ein Rascheln auf sie aufmerksam – nein – einer von ihnen saß gemütlich und gleichgültig am Rande einer Schotterstraße. Während sich der eine am Straßenrand aufhielt, saßen oder kletterten die anderen in den Bäumen herum. Wir hatten die Schwarzen Kapuziner fast für uns alleine. Lediglich ein paar einzelne Brasilianer hielten an um ein paar Fotos von den Tieren zu machen.

Schwarzer Kapuziner am Foz de Iguazú

Schwarze Kapuziner sind uns später nochmals begegnet. Und zwar auf der argentinischen Seite des Foz de Iguazú. Allerdings mit dem Unterschied, dass der Foz de Iguazú (im April) touristisch sehr überlaufen war und der Itatiaia Nationalpark (im März) nicht. Dementsprechend verhielten sich die Schwarzen Kapuziner in den zwei Orten unterschiedlich. Während die Schwarzen Kapuziner im Itatiaia Nationalpark distanzierter waren, konnten die Tiere beim Foz de Iguazú den Menschen recht nahe kommen um nach Essen zu betteln. Wir beobachteten zum Beispiel einen Schwarzen Kapuziner, der einer Person den Hamburger weggestohlen hatte oder eine Frau, die den Kapuzinern Kekse fütterte (obwohl überall daraufhin gewiesen wird, die Tiere nicht zu füttern!).

Südlicher Spinnenaffe (Brachyteles arachnoides)

Südlicher Spinnenaffe im Parque Estadual Carlos Botelho

Ein einzigartiges Erlebnis in Brasilien waren für mich auch die Südlichen Spinnenaffen. Da ich auf meiner Suche nach dem Nördlichen Spinnenaffen (Brachyteles hypoxanthus) im Feliciano Miguel Abdala Naturreservat erfolglos war, freute ich mich umso mehr bei Associação Pró-Muriqui eine Gruppe engagierter Artenschützer gefunden zu haben mit denen ich einen Tag in den Wald im Parque Estadual Carlos Botelho gehen konnte. Es war ein unbeschreibliches Erlebnis einige Stunden im Wald bei diesen Tieren verbringen zu können. Ich hätte noch viel länger dort im Wald sitzen oder stehen können um den Tieren zuzuschauen. Während die Südlichen Spinnenaffen laut IUCN „endangered“ sind, werden die Nördlichen Spinnenaffen sogar in der Kategorie „critically endangered“ gelistet. Leider kennen viele die Spinnenaffen nicht. Daher wird es auch noch auf diesem Blog einiges mehr zu den Spinnenaffen geben.

Schönstes Foto

Weißbüschelaffe am Zuckerberg in Rio de Janeiro

Zu meinen absoluten Favoriten unter den Affen, die ich in Brasilien gesehen habe, zählen die Goldenen Löwenäffchen und die Südlichen Spinnenaffen. Da ich mich aber nicht zwischen den beiden entscheiden kann und möchte und die Spinnenaffen nicht so leicht zu fotografieren waren, habe ich mich dazu entschieden ein Foto von einem Weißbüschelaffen-Jungen als schönstes Foto zu nehmen. An dem Foto gefällt mir vor allem der Blick des Tieres wie es mich und die Kamera anschaut und wie es sich von dem grünen Hintergrund freistellen ließ. Bei dem Weißbüschelaffen-Jungen handelt es sich um ein Tier vom Zuckerberg in Rio de Janeiro.

An der Fotoparade haben bisher teilgenommen:

  1. Die Reise Eule
  2. Nesting Nomads
  3. Austria Insider Info
  4. Wir auf Reise
  5. Travelinspired
  6. PixelWo
  7. Julie en voyage
  8. Ferngeweht
  9. Steflei Fotografie
  10. The Lost Photo
  11. Etappen Wandern
  12. The Road Most Traveled
  13. Reisewut
  14. Trip to the Planet
  15. Smiles from abroad
  16. WorldCalling4Me
  17. Moosbrugger Climging
  18. Gailtal on Tour
  19. Tberg
  20. Ai see the world
  21. Dive the globe
  22. Mit Kind im Rucksack
  23. Gin des Lebens
  24. Wanderlust
  25. Wandernd
  26. Sirenen und Heuler
  27. Segeln mit Yemanja
  28. Reisepsycho
  29. Safetravels
  30. WoMo Guide
  31. Reisen-Fotografie
  32. Nat Worldwide
  33. Esther’s Travel Guide
  34. Bambooblog
  35. Paleica
  36. Freidenkerin
  37. Genuss Touren
  38. Mogroach
  39. Lost in Travel
  40. Borboleta meets World
  41. Kulturtänzer
  42. Weltgefühle
  43. Take a Hike
  44. Fee ist mein Name
  45. Hikelust
  46. Lovely Shots
  47. Suitcase and Wanderlust
  48. Little big Voyager
  49. Reise Weise
  50. Phototravellers
  51. Tief im Allgäu
  52. Crosli
  53. Cruisetricks
  54. Travelsanne
  55. Weltschaukasten
  56. Genussbummler
  57. Loszugehen
  58. North Star Chroniles
  59. Travelsome
  60. Mein Weltbuch
  61. Philippinen Blog
  62. Lieschenradieschen reist
  63. Karl reist
  64. Op jück und zu huss
  65. Imprintmytravel
  66. Web und Welt
  67. Magnetic Voyage
  68. Silver Travellers
  69. Reisezoom
  70. Wanderhunger
  71. Unterwegs mit Kind
  72. Ting Ting’s Nest
  73. Breitengrad66
  74. Reisebloggerin
  75. Geheimtippreisen
  76. Blue Bayou
  77. Anna immer unterwegs
  78. Hin-fahren
  79. Abenteuerzeilen
  80. Sophias Welt
  81. Anna Tours
  82. Tobias Hoiten
  83. Sinne und Reisen
  84. Travel Bloke
  85. Lichttraeumer
  86. GoOnTravel
  87. Cache’n’Travel
  88. Chien Normandie
  89. Padermama
  90. Naturfreundin
  91. Travel more – Babble less
  92. Schwerti on Tour
  93. Barfuss im Sand
  94. Pixel Wo
  95. 2 on the go
  96. Reiselust-Magazin
  97. Days, Weekends & More
  98. Smile, Snap and Travel
  99. Vom Landleben
  100. WellSpaPortal
  101. Salty Toes
  102. Kiraton
  103. Kreuzfahrtautorin
  104. Travellingcarola
  105. Bruder auf Achse
  106. Tausend fremde Orte
  107. Hinter dem Horizont
  108. Escape from Reality
  109. Welt & Farben
  110. La vida – Fotografin auf Reisen
  111. Ausreisserin
  112. Reiseblitz
  113. Katetravels
  114. Reiseaufnahmen
  115. Nimsaj
  116. Travellife
  117. Misses Mister
  118. Dream & Travel
  119. Immer Woanders
  120. Moose around the world
  121. Travlgedengl
  122. Weltreize
  123. Travelroads
  124. Willkommen Fernweh
  125. Jennifer Alka Photography
  126. Places and Pleasure
  127. Thru lensed eyes
  128. 58 Grad Nord
  129. Tips4Travellers
  130. Fernwesen
  131. Familie Reiselust
  132. Coachabenteuer
  133. Lens & Feather

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. // I have read the Privacy Policy and accept its terms and conditions. I agree that my contact details will be stored permanently for queries.